Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Menschenschutz ist Umweltschutz

und Umweltschutz ist Menschenschutz.

Darum geht es in den Bemühungen des Fairen Handels und in den UNO-Entwicklungszielen für eine nachhaltige Entwicklung.

Die Menschenrechte stehen im Fokus und rahmen gleichzeitig alles ein.

Der Entwurf eines Lieferkettengesetzes in Deutschland ist eine aktuelle Bemühung, hier voranzukommen.
Auch der Faire Handel ist Teil davon. Mit seinen Institutionen, seinen Weltläden und seinen engagierten Mitarbeitern beteiligt er sich an der diesjährigen Kampagne zum Lieferkettengesetz.

Vom Weltladentag im Mai bis zu den Fairen Wochen im September gibt es gezielt Aktionen und Informationen. Wir freuen uns über jede solidarische Stimme, die sich dem beigesellt.

Der Faire Handel möchte kein Systemsprenger sein. Er bemüht sich um ein angemessenes Handeln. So tun dies auch die Entwürfe zum Lieferkettengesetz der Minister Heil (SPD) und Müller (CSU).

Warum der Geist des Lieferkettengesetzes uns hilft, einen gemeinsamen Weg zu gehen, warum ein Lieferkettengesetz, gerade auch jetzt in der Corona-Krise, ein notwendiger Rahmen und ein Weg in eine gute Zukunft ist, das wollen wir in Beiträgen auf dieser Seite beleuchten.

Wir fangen an mit dem Thema "Schokolade und Menschenrechte".
Gerade jüngst gab es eine Reihe von interessanten Beiträgen dazu, die wir hier bündeln und vorstellen wollen, natürlich ganz aus unserer eigenen Perspektive als Weltladen Bahnhof Wandlitzsee.

Letzte Änderung am: 16.07.2020